Inspiration zum Thema Alleinzeit

Manchmal brauchen wir ein bisschen Ruhe, um unsere eigenen Gedanken wieder hören zu können.

Inspiration zum Thema Alleinzeit

Leben Sie allein oder in einer Gemeinschaft? Leben Sie in einer Beziehung? Oder leben Sie sogar in einer großen Familie? Sind Sie gerne unter Menschen oder lieber mal allein? Können Sie es aushalten, auch mal einen längeren Zeitraum allein zu sein? Oder geht es Ihnen wie mir, können Sie es kaum aushalten, über einen längeren Zeitraum nicht allein zu sein?
 
Wir Menschen brauchen Gesellschaft, das ist klar. Spätestens durch die Pandemie konnten wir merken, wie wichtig uns der Kontakt zu anderen Menschen ist. Einem Leben ohne regelmäßige Sozialkontakte fehlt einfach etwas. In Gesellschaft können wir uns austauschen, Frust ablassen oder auch von anderen inspirieren lassen.
 
Heute geht es aber mal um die andere Seite der Medaille, das Thema Alleinzeit. Wenn man wie ich in einer Familie lebt, reduziert sich die Alleinzeit irgendwann auf ein Minimum. Zu Hause tobt der Familienalltag, auf Arbeit sind die Kollegen, bei Hobbys sind Gleichgesinnte, sogar draußen beim Spazierengehen trifft man die Nachbarn. Ich bin jemand, die ganz gerne auch einfach mal komplett allein ist und das auch sehr genießen kann. Gerade mit kleinen Kindern ist das aber gar nicht so einfach. Manchmal würde ich im trubeligen Familienleben gerne mal den Ton ausschalten, um meine eigenen Gedanken wieder hören zu können.

Als kleine Alleinzeit-Oase nutze ich im Alltag den Moment nach dem Aufwachen. Mein Wecker klingelt vor allen Anderen, sodass ich mich in den ersten Minuten des Tages ganz auf mich konzentrieren kann. Je nach Lust und Laune lasse ich meine Gedanken schweifen und genieße die Stille. Wenn ich ein wenig Inspiration oder besonders viel Energie für den Tag benötige, hilft mir eine kleine Meditation. Manchmal lese ich auch ein paar Seiten in einem Buch oder gehe meine Themen des Tages durch. Meistens horche ich aber in den stillen Minuten einfach nur in mich rein, um zu erkennen, was mir gut tut.
 
Als größere Auszeit habe ich vor ein paar Jahren angefangen, mir regelmäßig einen Tag Urlaub nur für mich zu gönnen. Diese Tage sehen so aus, dass ich Urlaub nehme, die kleinen Kinder in die Kita bringe, das große Kind in die Schule schicke, den Mann zur Arbeit schicke, und dann erst mal einfach nur auf dem Sofa sitze und die Ruhe genieße. Irgendwann geht es dann vielleicht raus in den Garten und in die Sonne, oder auch in den Schaukelstuhl. Wichtig ist mir, dass ich an diesem Tag keine Erledigungen habe und mich auch nicht durchs Fernsehen ablenke. Es ist ein komplett fauler Tag nur für mich. Sitzen oder liegen, die Gedanken schweifen lassen, evtl. ein Buch lesen, spazieren gehen, den Geräuschen lauschen und Energie tanken.
 
Nach einem solchen Urlaubstag fühle ich mich erholter als nach 2 Wochen Urlaub. Ich bin voller Energie und ruhe wieder viel mehr in mir selbst. Nach einem solchen Tag geht der Alltag wieder viel leichter von der Hand. Ich habe mich mal wieder um den wichtigsten Menschen in meinem Leben gekümmert – um mich selbst. Nach einem solchen Tag bin ich wieder ganz bei mir selbst, und nur auf dieser Basis kann ich mich auch wieder gut um alle anderen kümmern. 
 
Probieren Sie es gerne mal aus. Obwohl wir Menschen so sozial sind, brauchen wir auch manchmal eine Zeit ganz ohne jede soziale Interaktion – in der wir uns einfach mal wieder mit uns selbst beschäftigen können. 

Dana Hafenberg - Heilpraktikerin aus Leidenschaft

Lassen Sie uns reden!